ÜBER UNS

ERFAHRE MEHR ÜBER POLARDOG ADVENTURES

DAS TEAM VON POLARDOG ADVENTURES

ADRIAN

Im Herzen Schwede, Naturliebhaber, der Ruhepol im Camp Thrymheim

DOMINIK

Hyperaktiver Tiroler voller Tatendrang, Schneeliebhaber, Hundeflüsterer

NIRA

Die ausgeglichenste Husky-Schäferhund Hündin Schwedens, immer mit dabei

ADRIAN

Hej, ich bin Adrian. Ich bin Anfang der 90er in Bad Honnef in Bad Honnef bei Bonn (Deutschland) geboren und aufgewachsen. Einen Teil meiner Grundschulzeit habe ich mit meiner Familie in Stockholm verbracht und hier meine Liebe zur schwedischen Natur aber auch Kultur entdeckt. Das Gymnasium habe ich dann wieder in Deutschland besucht. Nach meinem Abitur habe ich ein Jahr in Australien verbracht. Dort lernte ich vor allem selbstständig zu leben. Ich lernte auch, dass mir ein ‚normaler‘ 9 to 5 Job vermutlich langfristig keinen Spaß machen würde. Dennoch machte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Finanzen. Mir lag die Arbeit, aber sie gefiel mir nicht wirklich. Etwas unambitioniert träumte ich davon wieder nach Schweden zu ziehen, hatte aber keinen konkreten Anknüpfungspunkt es auch zu tun.

Das änderte sich 2017, als ich eine Reise zu Schlittenhunden in Schweden machte und Dominik traf. Mir gefielen die Menschen, die Hunde, die gemeinsame Arbeit und die Lebensweise sehr. Um noch eine handwerkliche Komponente zu lernen, machte ich anschließend noch eine Ausbildung als Garten- und Landschafsgärtner. Meinen gesamten Jahresurlaub verbrachte ich die 3 Jahre damit in Schweden mit den Hunden zu arbeiten. 2020 waren dann alle Vorbereitungen getroffen, um ganz nach Schweden zu gehen. Ich hatte mir einen kleinen Bus ausgebaut, meine Wohnung leergeräumt und meine Katze eingepackt. In Schweden zeigt mir Dominik alles über die Hunde, was ich heute weiß. Ich lernte sie zu füttern und mit ihnen zu fahren. Seit dem Guide ich Wintertouren mit Schlittenhunden und kümmere mich ganzjährig um sie. Im Winter 2022 fuhr ich mein erstes Schlittenhunderennen. Das Polar Distans über 175km. Ich konnte es als Zweiter gleich hinter Dominik beenden. Damit qualifizierte ich mich unter anderem für das Beaver Trap 350km – Schwedens härtestes Langdistanzrennen für Schlittenhunde. Dieses bestritt ich im März 2023. Im Gegensatz zum Polar Distans ist das BTT350 auf die schnelleren Alaskan Huskys ausgerichtet und ich hatte keine eigene Klasse, in der ich antreten konnte. Als erster Mensch jemals beendete ich das Rennen mit ausschließlich reinrassigen Hunden. Ich trat dabei mit 8 Grönlandhunden und einem Alaskan Malamute an.

Seit Mai 2023 betreibe ich nun gemeinsam mit Dominik unseren eigenen Hof Thrymheim. Verbinden tut uns dabei die Liebe zur schwedischen Natur, den charakterstarken Hunden, ein ähnlicher Wertekompass aber auch eine tiefe Freundschaft.

 

DOMINIK

Hej, hej, ich bin Dominik, ein echter Tiroler und Hundeliebhaber, den es von den Bergen Österreichs ins schöne Italien und in die tiefen Wälder Schwedens verschlagen hat. Nach meiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann im elterlichen Betrieb wuchs meine Liebe zum Angeln. Meine Leidenschaft war es, tage-, wochen- oder sogar monatelang in den großen Flüssen und Seen im In- und Ausland zu angeln. Da ich bis zu 120 Tage im Jahr einsam beim Angeln verbrachte, beschloss ich, nach einer Begleiterin für meine Reisen zu suchen und fand sie in Nira, meiner wunderbaren, treuen Deutschen Schäferhund-Husky-Mischlingshündin. Im Alter von 24 Jahren hatte ich dann die Gelegenheit, in Italien als Angel-Guide und Campleiter zu arbeiten, aber nach mehr als zwei Jahren purer Leidenschaft und der Liebe zum Angeln, zu den Gästen und zum Leben dort war es für mich an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Da ich schon immer ein Freund der kalten Jahreszeit war und ich hin und wieder die Gelegenheit bekam, mit Freunden deren Schlittenhundegespanne zu fahren, wuchs so langsam die Leidenschaft für diesen Sport in mir. Und nach einiger Zeit kam mir die Idee, mir einen eigenen Schlitten zuzulegen, um die beiden Hunde meiner Schwester und Nira anzuspannen. Bei meiner Suche nach geeigneten Schlitten bin ich auch auf eine Anzeige gestoßen, in der Hundeführer gesucht wurden. Also schaute ich mir die Anzeige an und als ich all die Bilder der faszinierenden Hunde und der wunderschönen Natur Schwedens sah, wusste ich, dass ich das machen möchte! 

Mit dem Klicken auf die Schaltfläche „Senden“ begann eine Reise, die ich mir im Leben nie hätte vorstellen können! Mittlerweile arbeite ich seit 9 Jahren in Schweden, habe unzählige Gäste betreut und ihnen das Abenteuer Schweden und die wunderbaren Hunde, mit denen ich arbeite, nähergebracht, ich habe an einigen der härtesten Schlittenhunderennen teilgenommen, gewann einige und wurde sogar Weltmeister. Und ich traf Adrian. Uns verbindet unsere Liebe zur schwedischen Natur, zu den Hunden, ähnliche Werten und mittlerweile auch einer tiefen Freundschaft. Im Mai 2023 haben wir unser Abenteuer Schweden nun mit unserem eigenen Camp Thrymheim gekrönt, mit dem wir unsere Liebe zu Schweden und Leidenschaft für Hunde mit anderen teilen möchten. Wenn ihr noch mehr über mich persönlich erfahren möchten, besucht mich auf  AROUND D WORLD .

NIRA

Ich bin Nira, eine treue, entspannte und ausgeglichene Schäferhund-Husky-Mischlingshündin und echte Jetset-Lady mit Wohnsitzen in Schweden, Österreich und Italien. 2013 haben mein Herrchen Dominik und ich kennengelernt und erleben seitdem unzählige Abenteuer zusammen. Ich habe sämtliche Berge Österreichs bestiegen und unzählige Stunden mit meinem Herrchen auf Booten beim Angeln in Italien verbracht. Aber als echter Winterhund liebe ich vor allem mein Zuhause in Schweden.

UNSERE GESCHICHTE

Kennengelernt haben wir uns Anfang 2017. Dominik arbeitete bereits ein Jahr als Hundeschlittenguide in einem anderen Schlittenhundecamp, als Adrian dort als Tour-Gast Urlaub machte. Schnell merkten wir, dass wir einander lustig fanden und es entwickelte sich eine Freundschaft. Die nächsten zwei Winter kam Adrian als Kennel-Helfer jeweils zwei Monate zum Arbeiten wieder. Mitte 2020 zog Adrian dann endgültig nach Schweden und lernte von Dominik das Handwerk des Musher (Schlittenhundeführers). Seitdem verbindet uns sowohl die Arbeit als auch eine tiefe Freundschaft. Wir haben ähnliche Interessen und lassen uns gerne vom jeweils anderen für dessen Ideen begeistern. So wuchs auch im Sommer 2022 der Gedanke gemeinsam Touren für Wildnis-Interessierte Menschen ganzjährig anzubieten. Nachdem wir Anfang 2023 einen schönen, geeigneten Hof gefunden und renoviert haben, freuen wir uns darauf auch euch hier im Camp Thrymheim begrüßen und kennenlernen zu dürfen.

UNSER HOF – CAMP THRYMHEIM

Thrymheim: in der nordischen Mythologie war dies das Zuhause von Skadi, der Göttin der Jagd und des Winters und vermutlich Namenspatronin Skandinaviens. Nun ist Thrymheim unser Zuhause. Gern laden wir euch hierhin ein.

Im Camp Thrymheim bieten wir euch unterschiedlichste Möglichkeiten, Schweden auf ganz vielfältige Art zu entdecken. Im Haupthaus bieten wir 6 komfortable Betten auf 3 separate Zimmer aufgeteilt an. Während die große Küche zum gemeinsamen Kochen einlädt, sind die Wohlfühl- und Entspannungsoasen das gemütliche Wohnzimmer, der Garten in Wald-Atmosphäre und das Badezimmer mit seiner Regendusche. So lässt es sich hier zu jeder Jahreszeit entspannen. Unsere Tourengäste empfangen wir in unserem Tinyhome.

Neben unserem eigenem Verleih-Equipment bieten unsere Werkstätten nach Absprache auch euch die Möglichkeit eure Fahrzeuge (Autos, Motorräder, Fahrräder, Boote etc.) und Ausrüstung zu warten.

UMGEBUNG

Unser Camp Thrymheim liegt zwischen den schwedischen Provinzen Jämtland und Dalarna. Es ist eine der unbewohntesten Regionen Europas. Wer für ein paar Tage dem Stress der Zivilisation entfliehen möchte, kommt hier definitiv auf seine Kosten. Die Umgebung ist geprägt von Fjäll-Landschaften, endlosen Wäldern und zahlreichen Gewässern. Während die Fjälle und die Wälder im Sommer sehr zu einer Wanderung oder zum Mountainbiken einladen, bieten sie uns im Winter mit ihren vielen präparierten und unpräparierten Trails den optimalen Standort für Hundeschlittentouren, Skilanglauf, Schneeschuhwanderungen und Ausflügen mit Schneemobilen. Mit ein wenig Glück trefft ihr hier Elche, Rentier, Rehe oder Schneehasen. Aber auch Braunbären, Luxe, Vielfraße, Wölfe, Füchse und diverse Raubvögel sind hier heimisch.

In den wärmeren Monaten (Juni – August) entwickelt sich die Region zunehmend zum Geheimtipp für Motorradreisende. Wenig bis kein Verkehr auf den Landstraßen lassen einen die Natur noch intensiver wahrnehmen.

Auch Angler finden hier ganzjährig ein verlassenes Paradies. Auf unseren Angelausflügen treffen wir nur extrem selten auf andere Menschen und wenn die Angelspule nicht grad surrt, hört man nur noch das Wasser, den Wind und Vögel. Bereits in unmittelbarer Umgebung finden ihr sowohl unterschiedliche stehende, als auch fließende Gewässer. Besonders beliebt sind dabei Spinnfischen, Fliegenfischen, und Nachtfischen. Die häufigsten Fische sind Hechte, Barsche und Forellen. Fragt uns gerne nach unsere Lieblingsspots. Wahlweise könnt ihr uns auch als Angel-Guides Tage- oder Wochenweise buchen. Die entsprechenden Angelkarten und regionale Köder, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben, könnt ihr bequem bei uns vor Ort erwerben.

WETTERBEDUNGUNGEN

Die Region ist im Winter eine des schneesichersten Europas. Versteckt hinter den norwegischen Bergen erreicht uns die warme Luft des Golfstroms nicht und die Temperaturen können auf bis unter -30 Grad absinken. Einmal gefallener Schnee bleibt so oft bis Ende April großflächig liegen. Es ist jedoch meist eine sehr trockene Kälte, die einem dadurch sehr viel angenehmer erscheint. Ganztägig dunkel wird es bei uns auch im Winter nicht. In den 2 dunkelsten Wochen im Jahr (um Weihnachten herum) geht die Sonne etwa um halb 10 auf und nach 14 Uhr wieder unter. Der Schnee wirkt sich dabei auch stark auf die Helligkeit aus. Alles Licht wird glitzernd reflektiert und wenn der Mond am Himmel gut zu sehen ist, kann auch auf den Einsatz von Lampen oft verzichtet werden. Polarlichter sehen wir meist ab Januar und am ausgeprägtesten von Februar bis Ende März. Dafür müssen die Wetterbedingungen passen und man muss natürlich auch zur Richtigen Zeit gen Himmel blicken. Diese Unplanbarkeit macht sicherlich, neben dem Farbspektakel, den Reiz der Polarlichter aus.

Ende April bis Mitte Mai beginnt die große Schneeschmelze. Gewässer tauen auf, Bären beginnen mit der Nahrungssuche und die Natur wird zunehmend grün. Während es nachts noch bis Ende Mai leicht frieren kann, kann es an sonnigen Tagen tagsüber auch schon mal 25 Grad werden.

Wärmer wird es dann im Juni und Juli. Nachts friert es nicht mehr, der Boden ist erwärmt und die Waldränder werden von bunten Wildblumen geschmückt. Tagsüber ist es oft angenehm warm und trocken, sodass sich ein Bad in einem der Flüsse oder Seen anbietet. Um Mittsommer herum wird es nachts auch immer weniger dunkel. Einige Tage lang dämmert es nachts lediglich, was einen die Zeit fast vergessen lässt. Wie auch im Rest von Schweden gibt es auch hier Mücken im Sommer. Wir zeigen euch gerne, wie ihr dennoch lange Sommerabende im Freien ohne viel Mückenspray oder Stiche verbringen könnt. Ab August können vereinzelt wieder erste Frostnächte auftreten. Es beginnt die Jahreszeit der Waldbeeren und Pilze. Neben Blaubeeren und Himbeeren gibt es vor allem Preiselbeeren (Lingon) und die begehrte Moltebeere (Hjortron). Pilzsammler können sich an reichlich Steinpilzen, Birkenpilzen, Butterpilzen, Pfifferlingen und Trompetenpfifferlingen erfreuen.

Im September und Oktober gehen wir langsam wieder auf den Winter zu. Über das Land legt sich oft eine mystische Aura und bei einem Morgenspaziergang lässt sich oft beobachten, wie langsam der Nebel aus den Wäldern herauszieht. Ab November kann bereits der Wintersich einstellen. Es beginnt die Jahreszeit der extrem farbenreichen Sonnenuntergänge und des Schnees. Damit beginnen für uns die Ausflüge mit unseren Schlittenhunden, auf denen ihr dabei sein könnt.

NATIONALPARK HAMRA

Circa 1 h entfernt / Winter & Sommer

Uralte Wälder, stille Moore und Wildwasser

Eine Wanderung zwischen den uralten Kiefern ist wie eine Zeitreise zurück, als die Wälder so waren wie früher. Hier gibt es unberührte Moore und flechtenbehangene Bäume, die zum Teil über 400 Jahre alt sind. Die Natur im Nationalpark Hamra lässt sich das ganze Jahr erleben – in Wanderstiefeln oder auf einem Hundeschlitten. Der Nationalpark Nya Hamra wurde im Jahre 2011 eingerichtet, wobei der alte Park wesentlich erweitert wurde und die „Goldkrone“, das Symbol der Nationalparks, zugeteilt bekam. (Quelle)

NATIONALPARK SONFJÄLLET

Circa 1h, 40 Min. entfernt / Winter & Sommer

Heimat der Bären

In einsamer Majestät und schöner Form ragt der Berg Sonfjället über die Wälder des zentralen Tals Härjedalen. Der Berg und die ihn umgebenden Wälder sind bekanntermaßen eines der wichtigsten Rückzugsorte für Bären in Skandinavien. Es ist auch ein Gebiet mit ungewöhnlich deutlichen und gut erhaltenen geologischen Formen, die das Schmelzwasser nach der Eiszeit bildete. (Quelle)

NATIONALPARK FULUFJÄLLETS

Circa 1 h, 15 Min. entfernt / Winter & Sommer

Dramatische Wasserfälle, Urwald und farbenprächtige Flechten

Der Nationalpark Fulufjället bietet ganz ungewöhnliche Gebirgserlebnisse. Hier können Sie Schwedens größte Tiere beobachten, die Weiten der Landschaft mit Langlaufski oder Schneemobil erkunden – oder eine Tasse heiße Schokolade auf einem Rentierfell genießen. (Quelle)